Kate Arney hilft bei der Rechnung, wie viel Alkohol Ihr Epigenom vertragen kann

Übersetzung: Dörthe Nickel

Heutzutage ist es schwierig, eine Zeitung zu öffnen, ohne dabei ernste Warnungen zu erblicken, dass wir, uns dabei ins Koma trinkend, auf dem Weg zu einer gesundheitlichen Zeitbombe sind und dass Alkohol den Anstieg von Lebererkrankungen, Krebs, Fettleibigkeit und sogar gerissenen Blasen schürt. Aber kaum blättert man um, stößt man auf einen Artikel, der die Vorteile von Alkohol als Schutz gegen Herzkreislauferkrankungen und die lebensverlängernde, Krebs verhindernde Wirkung von Rotwein anpreist – es gibt sogar einen auf dieser Website.

Es ist alles so verwirrend, dass das ausreichen würde, jeden zum Trinken zu verleiten. Aber bevor Sie einen Schluck Wein nehmen, mag es wertvoll sein, die Auswirkung von Alkohol auf unseren epigenetischen Zustand and unsere Nüchternheit genauer zu betrachten.