Der Anstieg der Demenzfälle auf der ganzen Welt wird von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sehr ernst genommen, die darauf hingewiesen hat, dass Demenz an dritter Stelle der Liste belastender Krankheiten steht, mit denen unsere Gesundheitssysteme konfrontiert sind und zugleich die fünfthäufigste Todesursache in der alternden Bevölkerung weltweit ist. Alzheimer ist für 50% der Demenzfälle verantwortlich, in der Höhe von beinahe 6 Millionen Betroffen in Europa allein. Ein Großteil der derzeitigen WHO-Kampagne zielt darauf ab, das Bewusstsein für neurodegenerative Krankheiten als wesentliche gesellschaftliche Gesundheitsfrage zu heben. Es ist äußerst wichtig, dass mehr Gelder zur Verbesserung der Behandlung dieser Krankheiten zur Verfügung gestellt werden.  Es steht zu hoffen, dass unser wachsendes Verständnis für die Rolle, die die epigenetischen Modifizierungen bei der Alzheimer-Krankheit innehaben, einen Weg anbieten kann, ihre lähmenden Folgen aufzuhalten.